Es sind keine Artikel in Ihrem Warenkorb.

Zurück zu den Angeboten

0 Angebot(e) 0.00€
Ihr Warenkorb ist leer
slideshow 1

Die Entdeckertour

 
Auf der Entdeckertour gibt es folgende Haltepunkte:

  • Kinderrechte – Recht auf nachhaltige Bildung
    Gehen Sie auf Entdeckungs-Tour, was in Kooperation mit Kath. Bildungseinrichtungen im Erzbistum Köln für Veranstaltungen in Familienzentren möglich sind, um gemeinsam die Welt zu einem besseren Ort für Kinder zu machen und ihnen einen Weg in das Leben zu ermöglichen. Eine gerechte Gesellschaft, in der die Rechte der Schwachen gelten, ist etwas sehr Nachhaltiges und ein kleiner Vorgeschmack auf das Reich Gottes.
     
  • Gottes Schöpfung schätzen – kleine Schritte zu einer lebenswerten Welt
    In der Fastenzeit 2019 widmete sich der Seelsorgebereich St. Aldegundis in Leverkusen zusammen mit dem katholischen Bildungsforum jede Woche einer anderen Ressource aus dem Blickwinkel der Nachhaltigkeit und führte dazu verschiedenste Veranstaltungen durch. Eine davon war der Bau von Insektenhotels in der Kita St. Josef von Vätern und Kindern unter Anleitung eines Naturpädagogen. Sogar die „Aktuelle Stunde“ des WDR berichtete darüber. Das Projekt könnte in abgewandelter Form problemlos an andere Standorte kopiert werden. Wie das gehen kann, besprechen wir in diesem Workshop.
     
  • Ich kann kochen – Projekt Sarah-Wiener-Stiftung
    Kinder für das Kochen und genussvolles Essen begeistern - Ernährungsbildung mit allen Sinnen. Werden Sie GenussbotschafterIn!
     
  • Die Welt aus einem anderen Blickwinkel sehen -
    Ausstellungsformat als nachhaltige Bildung

    Bilder von Künstlerinnen und Künstlern können neue Welten erschließen und emotionale Zugänge selbst zu schwierigen Themen bieten. Kunstwerke geben oft sogar entscheidende Impulse, die Familien lange Zeit begleiten. Und der bildhafte Zugang kann erste Vorstellungen von Lösungsmöglichkeiten eröffnen und regt an, selbst kreativ zu werden. Das katholische Bildungswerk hält zurzeit 14 Ausstellungen vor, die von Kooperationspartner/innen der Bildungswerke und Familienbildungsstätten ausgeliehen werden können. Der Haltepunkt gibt einen Einblick in Ausstellungsprojekte, die für kath. Familienzentren geeignet sind. Am Beispiel der neuen Ausstellung zum prämierten Bilderbuch „Der Besuch“ von Antje Damm wird die Bildbetrachtung mit Erwachsenen und Kindern praktisch durchgeführt und Möglichkeiten der Arbeit mit Kunstwerken aufgezeigt.
     
  • Nachhaltige Gestaltung eines Kita-Außengeländes
    Im Rahmen der Zertifizierung zur Nachhaltigen Kita, in Kooperation mit dem WILA Bonn, entwickelten wir gemeinsam unsere eigenen Nachhaltigkeitsziele in Anlehung an die 17 UN-Nachhaltigkeitsziele. Unsere Kinder sollten Gottes Schöpfung als etwas Schützenswertes erfahren und respektvoll und verantwortungsbewusst mit ihr umgehen. Bewusstsein für Nachhaltigkeit ist dann Stück für Stück in unsere Arbeit eingeflossen. So haben wir zum Beispiel einen Tannenbaum aus über 450 ausrangierten Eierkartons gebaut, statt einen gefällten Baum aufzustellen oder gemeinsam Papier für unseren Kreativbereich geschöpft. Auch das Recyceln von alten Materialien, sei es durch Mülltrennung oder dem Bauen von neuen Spielgeräten ist für uns mittlerweile selbstverständlich. Im Rahmen der Neugestaltung unseres Außengeländes wollten wir ganz besonders auf mehr Nachhaltigkeit wertlegen. Von der Auswahl der neuen Spielgeräte bis hin zu verschiedensten Projekten wie „Upcycling-Hochbeete“ oder Insektentränken haben wir viel umgesetzt. Über unseren Schwerpunkt möchten wir heute einen detaillierten Einblick geben.
     
  • Faire Kita – Maxi FamZ Hl. Geist
    Mit wenig Aufwand erreichen wir das Ziel –> in nur fünf Schritten zur FairenKITA. Fragestellungen werden anhand Praxisbeispielen geklärt und vorgestellt. Spätesten mit der Idee zur FairenKITA beginnt ein Umdenkungsprozess. Ein möglicher Startschuss und vor allem ein Auftrag für mehr Gerechtigkeit, Chancengleichheit, Naturschutz, Nachhaltigkeit und Umgang mit der Schöpfung.
     
  • esperanza – Mütter und Väter stärken
    Mit den vielfältigen Beratungsangeboten der Abteilung Jugend und Familie werden exemplarisch der Fachdienst der Kur- und Erholungsberatung, sowie der Fachdienst der ‚esperanza-Schwangerschaftsberatung‘ mit ihren Angeboten für Mütter und Väter vorgestellt. In unseren Beratungsangeboten nehmen wir den Menschen in seiner Einzigartigkeit an und bieten Anregungen und Unterstützung bei der Gestaltung der unterschiedlichen Lebensentwürfe. Ein Selbstverständnis der Fachdienste ist es, dies in aktiven Netzwerken umzusetzen.
     
  • Nachhaltige Stadtteilarbeit SKFM Düsseldorf e.V.
    So unterschiedlich die Stadteile sind, so facettenreich ist der Unterstützungsbedarf. 3 Kath. Familienzentren eines Trägers, die vorstellen wie sie sich mit den eigenen Beratungsstellen und weiteren örtlichen Vertretern – Politiker, Wohnungsbaugesellschaft, Bewohner, Therapeuten…- vernetzen und gemeinsam nachhaltige Arbeit für Ihre Stadteile leisten.
     
  • Schöpfung interreligiös: Spiel und Dialog
    Der Austausch beim interreligiösen Schöpfungsspiel „feiern – schützen – achten“ führt zu spannenden Erkenntnissen. Beim Spielspaß kommen wir darüber in den Dialog. Judentum, Christentum und Islam verbindet der Glaube an die Schöpfung und den Schöpfer. Gemeinsam die Stimme für die Bewahrung der Schöpfung zu erheben, hat daher großes Potenzial.
     
  • Himmlisch Fit DJK
    Die DJK, der Sportverband der katholischen Kirche, hat in Kooperation mit dem Referat Geistliches Leben und Exerzitienhaus, Erzbistum Köln, ein Konzept für ein spirituelles und ganzheitliches Bewegungsprojekt für Mütter und Väter entwickelt. An jeweils vier Terminen in der Advents- und Fastenzeit, können Mütter und Väter sich durch eine/n kompetente/n Trainerin / Trainer bei der Bewegung anleiten und von Impulsen anregen lassen. Das Konzept wird in Theorie und Praxis vorgestellt.

  • innatura
    „Gemeinnütziges Handeln braucht gute Ressourcen – besonders in Zeiten, in denen der Bedarf stetig wächst, das Budget jedoch nicht."
    Als erste Organisation in Deutschland bietet innatura einen vollkommen neuen Zugang zu Sachspenden: Sie vermittelt über ein Online-Portal vielfältige fabrikneue Sachspenden von Unternehmen bedarfsgerecht an soziale Organisationen.
     
  • Ergebnisse der Befragung zum Thema Nachhaltigkeit und erfolgreiches Familienzentrum im Juni 2019
    Worauf sind Sie in Ihrem Katholischen Familienzentrum besonders stolz, sowohl ganz konkret in Bezug auf nachhaltige Bildung und Schöpfungsverantwortung, aber auch ganz grundsätzlich. Was ist Ihnen besonders gut gelungen, welche Projekte haben Sie umgesetzt, mit wem kooperieren Sie? Diese und andere Fragen haben uns einige Katholische Familienzentren beantwortet. Die Antworten machen Mut, bestärken oder inspirieren.

  • EFL - Interaktives Online Paartraining, angeboten von der EFL
    in Zusammenarbeit mit PaarBalance.
    Mehr Stabilität + Zufriedenheit in der Partnerschaft –
    „Glückliche Eltern – glückliche Kinder“
     
  • Gott spielt immer mit, Hotspots des Lebens, Elternkurs Christentum
    Nachhaltig und niederschwellig Gottes Spuren entdecken. Nach einer kurzen Vorstellung der Projekte möchten wir mit Ihnen in den Austausch kommen über die Spuren, die Sie in Ihrem Kath. FamZ entdeckt oder gelegt haben.
     
  • Steigerung von Nachhaltigkeit und Regionalität in Kitas /
    FZ / Modellprojekt Köln (AK 80)

    StERN-KITA-Projekt Köln präsentiert REGIONALITÄT und NACHHALTIGKEIT durch eine Steigerung der Versorgung mit entsprechenden Lebensmitteln.
    Eine Regionalentwicklerin / ein Regionalentwickler betreut die KITA-Leitungen/ -Teams und unterstützt die Erarbeitung / Umsetzung nachhaltiger Kita-Konzepte.
    Wir verknüpfen Landwirte, Händler, Lieferanten, Kita-Kochkräfte, Kinder, Erzieherinnen, Erzieher und Eltern in der Region. Lebensmittelverwendung wird gemessen, Speisepläne ggf. verbessert.
    Gemeinsame Anbau- und / oder Ernte-Projekte sind möglich. Wir zeigen Module und Methoden der Ernährungs- und Umweltbildung und vernetzen mit starken Partnern der Nachhaltigkeit und Regionalität.